Unsere Ziele

Unserer Tradition verpflichtet, forcieren wir als Ideengeber und Querdenker neuartige Pilotprojekte, die kleinen Regionalmuseen als Vorbild dienen können.

  • Wir vermitteln Begeisterung für naturkundliche, historische und kulturelle Themen an ein breites Publikum, insbesondere auch jüngere Generationen.
  • Dabei treiben wir innovative Ideen voran, wagen Blicke über den Tellerrand und gehen starke Partnerschaften mit anderen Institutionen ein
  • Mit der Verknüpfung digitaler und analoger Bildungsangebote schaffen wir neue Perspektiven musealer Erlebniswelten.

Bei der Entwicklung unserer Konzepte handeln wir werteorientiert und stellen “Nachhaltigkeit”, “Transparenz” und “Verantwortung gegenüber Mensch, Natur und Umwelt” in den Vordergrund unseres Handelns.

Unsere Aktivitäten:

Derzeit begründet sich die Tätigkeit von “Zeitsprünge” auf drei Entwicklungsperspektiven:

Mit unseren Angeboten wagen wir ungewöhnlichen Einblicke in natur- und kulturwissenschaftliche Themen. Der Schwerpunkt liegt hier auf einer ausgewogenen Verknüpfung von digitalen Angeboten und tatsächlichem Erlebnis in Form von spannenden Exkursionen und pointierenden Ausstellungen.

Mittelfristig arbeiten wir daran, unser Engagement im digitalen Bereich zu erweitern und mit dem “Museum 4.0” eine völlig neue Form der Präsentation zu schaffen. Als Pilotprojekt dieser Art möchten wir kleineren Regionalmuseen Mut machen, die mit Herzblut gesammelten und archivierten Objekte einer neuen Generation von Museumsbesuchern und Kulturkonsumenten zugänglich zu machen. In der digitalen Präsentation und Einbindung musealer Gegenstände sehen wir eine zukunftsfähige Form des “digital storytelling”, die über reines Marketing hinaus geht und zur Auseinandersetzung mit Geschichte und Umwelt einlädt.

⇒ Mehr über unser Projekt “Museum 4.0” erfahren Sie im Laufe des Jahres.

Mit unserer “Vision Karst” streben wir langfristig den Aufbau eines innovativen Naturerlebnis-Parks an, der Konzepte aus naturkundlichen, musealen und botanischen Einrichtungen verbindet. Unter dem Motto “Naturnutzung und Naturschutz” soll das Zusammenleben des Menschen und der Umwelt näher beleuchtet werden. Derzeit loten wir Möglichkeiten aus, testen Akzente und führen Gespräche mit potentiellen Partnern, wie etwa der Arbeitsgemeinschaft Bergbaufolgelandschaften e. V..

Lust, uns zu unterstützen? Als gemeinnütziger Verein stellen wir gerne Spendenquittungen aus. Mehr erfahren!

Bewegte Vereinsgeschichte

1997 als Heimats- und Geschichtsverein gegründet, beschäftigte sich unser Verein mit historischen Themen rund um die Gemeinde Breitscheid in Hessen. Schnell kamen zu regionalen Inhalten auch überregional und gesellschaftlich relevante Fragestellungen dazu. Es entstand eine erste, große Sonderausstellung zu den Amerika-Aussiedlern des Lahn-Dill-Kreises. Zum 10-jährigen Jubiläum wurde der Name in den heutigen Vereinsnamen “Zeitsprünge” umbenannt. Im Rahmen der Dorferneuerung entstand ein Töpfer – und Häfnermuseum, dessen Betrieb und Einrichtung “Zeitsprünge” übernahm. Aufgrund der geologischen Gegebenheiten vor Ort, widmete sich der Verein auch naturkundlichen Themen. In der alten Schule in Breitscheid entstand das naturkundlich-historisch thematisierte Museum “Zeitsprünge”, das bis 2015 bestand hatte.
In den Jahren 2009 bis 2015 hat der Verein zudem die Schauhöhle Herbstlabyrinth touristisch betrieben. Gemeinsam mit den Höhlenforschern der Speläologischen Arbeitsgemeinschaft Hessen (SAH) e.V. wurden hier innovative Konzepte einer nachhaltigen touristischen Destination umgesetzt. Die von Zeitsprünge erabeiteten Pläne sahen auch einen Museumsneubau vor, dessen Projektierung mit EU-Leader-Mitteln gefördert wurde und an den regionalen Geopark Westerwald-Lahn-Taunus angegliedert werden sollte.
Aufgrund unterschiedlicher Zielsetzungen von Gemeinde und Verein entschied man sich im Jahre 2015, die gemeinsame Zusammenarbeit zu beenden. Unabhängig davon verfolgte “Zeitsprünge” seine Ideen und Ideale weiter. Besonders erfolgreich war die langjährige Kooperation mit dem Keramikmuseum Westerwald, dem im Jahre 2016 die Anerkennung der Westerwälder Töpfertradition als immaterielles Kulturerbe der UNESCO gelang. Nach einer bewegten Geschichte beginnt im Jahr 2019 nun der Neustart von “Zeitsprünge”.

Menü